#1

RENNSTEIG 2012 HUPSIS LAUFTREFF ..mal anders:-))))

in Rennberichte 30.05.2012 20:54
von HUPSI
avatar

Der Kultlauf beginnt 2012

Im Spätsommer 2011 begann ich laufend über den Rennsteig zu quasseln und ich spürte ich kann HUPSI`s Lauftreff am Brandenburger Tor dafür motivieren zum Rennsteig zu fahren. Der Rennsteiglauf ist Europas größter Crosslauf, in neudeutsch nennt man dies mittlerweile Trail, und er fand in 2012 zum 40. Mal statt, ist also somit auch im geteilten Deutschland durchgeführt worden.

Für mich sollte es das 5.mal sein dort zu starten. Stefan Reuter ist ebenso oft auf der Halbmarathonstrecke dabei gewesen und ist Familien- Champ.

Nachdem sich immer mehr im Laufe der Monate dazu angemeldet hatten, war mir klar:
Das erste Mal mit HUPSI’s Lauftreff raus aus Berlin mit Camping, Laufen, Essen und der geilsten Party auf diesem Kontinent. Diese Party ist berühmt, weil nach dem Lauf ein volles Festzelt auf den Bänken und Tischen tanzt und das nach einen harten Lauf.

Wir waren angemeldet über folgende Strecken:
Halbmarathon: Kanu Tom, Peer Rennbärchen, Anika, Ingo und der Albatross Stefan
Marathon: Kramsi, Maxi „Diego“, Eckart, Tobi, Jörn
Supermarathon: Hupsi- die laufende Ente, Roland „Speedy Gonzales“, Martina der Laufwiesel

Ines war natürlich auch dabei als die Motivatorin für alle Läufer/-innen, für mich wäre alles nur die Hälfte ohne Ines wert.
Zweimal vor dem großen Event trafen wir uns zur Vorbereitung und dies ging schon entspannt los, denn es wurde gekocht, gegessen und organisiert.

Am Vorabend der Abfahrt stieg meine Nervosität dann doch an, leiden darunter musste nur Ines, die mich dann aber wie immer beruhigte. Denn was ist wenn was schief geht, wenn wir ganz schlechtes Wetter haben, wenn sich einer verletzt, wenn HUPSI’s Lauftreff keinen Spaß hat…viele Fragen, auf die es noch keine Antworten gab J

Am Donnerstag in der Früh machte sich das Aufbauteam auf den Weg, am Mittwoch waren die Autos bereits geladen worden und wie immer war da dieser grüne Bus von Martina dabei. Bei Kanu Tom`s Bulli fuhr Maxi mit und Tobi und ich saßen hinten im Bus von Martina, die zwei Mädels Martina und Ines vorne und eine entspannte Fahrt mit interessanten Gesprächen begann. Endlich hatten wir mal Zeit uns besser kennenzulernen. Von Svantje fand ich den Abschied traurig, denn ich hätte Sie auch zu gerne dabei gehabt. Auch einige andere Stammläufer und Freunde vom Lauftreff fehlten, was sich ja in 2013 ändern kann……. J

Am Campground in Schmiedefeld angekommen war ich schon voller Glück, weil ich viel aus meinen vorigen Aufenthalten in diesem schönsten Ziel der Welt erkannte. Die Straßen dahin machten mich auch fröhlich, denn es war Natur pur. Wimpel, Holzschilder mit Manschkerl und viel Liebe gemacht, empfingen uns .Der Zielbereich wurde fleißig aufgebaut. Wir platzierten uns am Waldesrand, damit wir auch schnell ein großes grünes Pissoir nutzen konnten und auch vor Wind geschützt waren J

Neben uns waren Heike und ihr Mann aus Spandau, hoffentlich haben die was dabei gegen Lärm J Es wurde schon lustig aufgebaut und wir waren überrascht, das wir für das Campen etwas zahlen mussten, aber 2,-€ ist nicht viel pro Nacht und wie immer in Thüringen, der Kassierer war natürlich sehr nett und auf einen Plausch konnten wir ihn auch zwingen. Denn wir hatten ja auch schon den besten Teamvorstand der Welt bestimmt J
Kommunikationsminister Maxi Diego Dorgathen
Organisationschef und Soundmaster Tobi Hopf
Marketenderin Ines
Martina der Laufwiesel war unser Logistik und Technikchef
Tom unser Troubleshooter
Ich (HUPSI) machte den sportlichen Leiter

Maxi konnte seine kommunikative Stärke bei den Nachbarn aus Leipzig einsetzten, denn bei einem ersten Scherz überlegte der Nachbar erst, ob er meckern sollte oder kontern sollte, er konterte gut und alle waren zufrieden J

Dann kam da noch einer mit einem Bulli den ich aus Facebook kannte und er sah meine Ente, es war Sven Bladt, ich wusste zuerst nicht wo ich ihn hinstecken sollte, denn bei den vielen Kontakten ist es kaum möglich alle auseinander zu halten. Sven war aufgrund seiner feinen Art sofort integriert. Ach so der Aufbau war absolut entspannt. Später kamen dann auch Hans- Werner Suse und Heike dazu, die ich auch aus Facebook kannte, wir gingen dann Essen und ließen uns das nächste Lokal empfehlen, na ja der Hunger treibt es ja bekanntlich rein und der Service war auch verbesserungswürdig. Gute Laune hatten wir aber die ganze Zeit. Dann ging es noch entspannt zum:

Das Schönste Ziel der Welt- ist Schmiedefeld.

Wir lachten, machten Faxen, machten Fotos und dann begann ein sehr, sehr lustiger Abend mit Elefanten in Kirschbäumen, meditativen Runden und Kerzen und wir kämpften gegen die Unterhopfung. Als der Abend vorbei war, hatte ich Schmerzen…Bauchschmerzen vor Lachen J Im Wohnmobil von Martina war es dann auch wieder sehr lustig und wir führten noch Gespräche, wie früher auf einer Klassenfahrt- einfach herrlich.

Am Freitag war unser Ziel: keinen Sonnenbrand zu holen, keine Startunterlagen zu holen, keine Pasta zu essen, keine neuen Kontakte zu knüpfen, keine schönen Gespräche zu führen- dies gelang uns alles nicht J
Tobi schoss den Vogel mit dem Sonnenbrand ab- er sieht heute noch wie eine Tomate aus. Ines fuhr mit Tom nach Oberhof um die Startunterlagen der Halbmarathonis zu holen, ich fuhr mit Roland nach Eisenach um die Supermarathoni Startunterlagen zu holen. Tobi führte mit Maxi schöne Gespräche, die sich auch mal nicht nur über das Laufen drehten. Sven, Maxi und Martina liefen noch 30 Minuten durch den Thüringer Wald, haben sich nicht verlaufen und sind dank der Erfahrung von Sven wieder heil angekommen J
Nachdem Maxi mehrmals die Tabascogeschichte erzählt hat geht sie mir jetzt nicht mehr aus dem Kopf, genauso wie die Elefanten im Kirschbaum. Dieses Kopfkino hört einfach nicht auf J

Der zweite Abend war etwas ruhiger, da wir auf den Wettkampftag am Samstag konzentriert waren. Mittlerweile waren sie alle da, auch Ingo der uns wieder seine berühmte Heizung brachte, Alba Stefan stattete uns einen Kurzbesuch ab, Jörn aus Frankfurt kam auch- was große Freude bei mir auslöste, da er einer der Ersten und Treusten beim Lauftreff war. Kramsi konnte sein Zelt auch in Beschlag nehmen, mit einer Blinkleuchte im Eingang, damit er in jedem Fall sein Zelt wieder findet- was hat er vor? Eckart, der Mann ohne Heringe für sein Zelt, war auch gut drauf, obwohl er eine Schulterverletzung hatte, die ihn zwang auf Marathon statt Ultra zu melden.

Auch meine Freunde aus Sachsen waren schon gesehen, Kai und Conny und die ganzen Treppenläufer und weil ich euch so mag, werde ich diese Treppe in Radebeul, das dritte und letzte Mal in 2013 versuchen- ihr seid schuld J

Um 02:00 Uhr !!! standen wir Ultras auf, damit wir früh am Bus waren der um 3:30 los fuhr, auch Ulf Kühne saß schon drin und machte wie immer einen fitten Eindruck. Was sich nun im Camp abspielte entzieht sich meiner Kenntnis…... J
Eine Busfahrt mit Schlafen und leisen Gesprächen mit Zielankunft Eisenach ist sehr kurzweilig; auch am Marktplatz traf ich einige Lauffreunde und auch ein Dixi- Klo, das mich zum verweilen zwang bis eine!!! Minute vor dem Start.
Im Ziel angekommen nach 8 Stunden und 45 Minuten freute ich mich unbändig, das alle gesund ins Ziel gekommen waren:

Tom, der beste Hase, den sich Stefan vorstellen kann, denn Stefan unser Albatross hat so viel Motivation gehabt, das er den halben Marathon in Bestzeit finishte und das bei dem Streckenprofil- dank an Tom für den Hasen.
Anika finishte und war auch leider wieder schnell weg mit der ganzen Familie L
Ingo, unser Stolperer aus dem Grunewald J war der Schnellste von allen Halbmarathonis, damit war nicht zu rechnen. Respekt.
Bei den Marathonis kam für mich die größte Überraschung: Kramsi, der wie von mir erwartet top lief, zog Jörn zu einer phantastischen Bestzeit, und das auf dem Rennsteig. Und das obwohl Jörn verletzungsbedingt im April nur 100!!! Kilometer laufend trainieren konnte. Irre aber wahr.
Tobi, hat ja das ganze Wochenende, das Grinsen nicht aus dem Gesicht bekommen, auch beim Laufen nicht- oder war es eingebrannt von der Sonne? J
An dieser Stelle auch meinen allerherzlichsten Dank an Dich, lieber Tobi und an die Xing sports & culture Berlin. Ohne Dich wäre dies alles nie möglich!!!!
Eckart ging laufend bei der Party ab wie Schmitz Katze und wenn man überlegt das er seine Schulter gebrochen hatte und trotzdem dabei war, ist das unglaublich.
Maxi, konnte durch Operation und Krankheit nach einem bescheidenem Frühjahr, bei Höhentraining trainieren und somit einen starken Marathon laufen – somit war das sein Start einer großen Ultra Läufer Karriere J
Roland lief seinen ersten Ultra und hatte nach der Abfahrtspiste mit 25 % Gefälle schon nach 20 km Knieschmerzen und er schaffte seinen ersten Ultra in einer absolut geilen Zeit von 8:45 Stunden.
Und dann war da noch meine beste Kumpelfreundin, mir kommen gerade wieder die Tränen….. J, nach 6!! Wochen Verletzungspause hat Martina es geschafft!! Sie ist "Ihren" Ultra am Rennsteig gelaufen, mit einer sensationellen super Laune und erst nach dem Finish haben wir über ihre Verletzung gesprochen, die keine mehr ist ….. J

Viele von uns hatten Tränen in den Augen vor Glück, wegen dem Lauf, wegen der Freundschaft, einfach wegen der gesamten Performance. Vieles war zu erwarten im Vorfeld, aber so viel dann doch nicht und die Party kam ja erst J
Die geilste Party aller Zeiten, das Oktoberfest ist dagegen ein Scheiss…- sorry.

2500 Menschen in einen Festzelt, die beim ersten Kapellentusch auf den Bänken stehen und johlen und klatschen obwohl sie vorher unglaubliches laufend geleistet haben. Volkslieder habe ich das letzte Mal in der Schule gesungen. Wie das geht? Mit Adrenalin und gesundem Laufverstand .
Alle von HUPSI’s Lauftreff gingen ab, als wenn sie nie gelaufen wären, es wurde gelacht, geschunkelt, getanzt und geherzt.

Permanent war ich durch Ingo infomiert über das Pokalfinale in Berlin. Meine „Echte Liebe BVB“ (Ines ist ja die einzige Liebe J) fertigte den FC Bayern München ab und dies wurde auch im Festzelt gefeiert, ich rannte mit meinem Dortmund- Trikot bei jedem Tor wie ein Wahnsinniger durch das Zelt und alle freuten sich mit, Menschen die ich vorher nicht kannte entpuppten sich als BVB- Fans und freuten sich mit mir und wir klatschten uns ab. Als dann das 5:2 angezeigt wurde brach im Zelt ein Riesenjubel aus und ALLE!!! sangen „zieht den Bayern die Lederhosen aus“, diese Liedinitiative ging von unserem Tisch aus und schwappte auf das ganze Zelt über- unglaublich. Das Zelt stand Kopf und die Stimmung erreichte ihren absoluten Höhepunkt J
Das war dann mal kurz zu viel für mich und ich musste wie damals Franz Beckenbauer 1990 beim letzten WM- Titel raus und zu Sinnen zu kommen.
Dieser Lauftreff gibt jedem so viel, es ist kein normaler Lauftreff, wo es nur um Zeiten geht, es geht um den Menschen, der im Mittelpunkt steht der mit jedem quasseln kann, über alles und er soll sich hier wohl fühlen. Ich danke allen für das was sie dazu bei tun. Ach so, um ca. 24:00 Uhr war dann Schluss mit der Party und am nächsten Tag bauten wir genauso entspannt und mit viel Spaß ab und fuhren nach diesem unvergesslichen Wochenende nach Hause ......

Der Kultlauf begann 2012 für HUPSI`s Lauftreff, das sind die mit dem Brandenburger Tor auf den weißen Shirts, die die immer lustig und laufend Spaß haben, die die immer viel quasseln und in 2013 wieder zum Rennsteig kommen.



nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: fiducia2017
Forum Statistiken
Das Forum hat 3173 Themen und 31562 Beiträge.


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software von Xobor