#16

RE: La Palma und der Transvulcania 2018

in Rennberichte 18.01.2018 12:34
von Rupi • 1.042 Beiträge

Wenn du dich öfter mit der Registrierung und der Webseite des TRV beschäftigst, dann kommt dir das nicht mehr komisch vor.

Da hab ich schon gestandene Ultraläufer fast weinen gesehen, weil dass so komplett schwachsinnig schlecht organisiert ist.
Teilweise wusste man bis zur Startnummernabholung nicht ob man überhaupt angemeldet ist usw.

Ich persönlich würde die Stöcke am Roque nicht weggeben, ich brauch die unbedingt noch für den letzten fiesen Anstieg nach Los Llanos hoch.


agressive Downhillsau
©Gripmaster


Running is my Church.

zuletzt bearbeitet 18.01.2018 12:35 | nach oben

#17

RE: La Palma und der Transvulcania 2018

in Rennberichte 18.01.2018 15:22
von Denis • 150 Beiträge

Euch allen erst einmal viel Erfolg und einen tollen Lauf. Also ich bin ja bestimmt auch nicht so der "Stockfreak" aber bei dem Teil würde ich sie auf alle Fälle mitnehmen.

Gruß Denis

nach oben

#18

RE: La Palma und der Transvulcania 2018

in Rennberichte 18.01.2018 22:13
von stevea • 868 Beiträge

Ich habe geweint bei der Registrierung 2015!


http://www.uptothetop.de
Trailrunning, Außergewöhnliche Projekte, Tourenberichte, Interviews, Ausrüstungstests u.v.m.

nach oben

#19

RE: La Palma und der Transvulcania 2018

in Rennberichte 20.01.2018 19:13
von zwiebacksäge • 516 Beiträge

ich hoffe es waren Freudentränen...

Bin schon ein paar Tage vorher vor Ort um hoffentlich alles zu regeln. Bis jetzt gings ganz gut und ich hab sehr schnell eine Bestätigung erhalten.
Muss ich noch einen spanisch sprechenden Anwalt hinzuziehen?

nach oben

#20

RE: La Palma und der Transvulcania 2018

in Rennberichte 23.01.2018 20:33
von Rupi • 1.042 Beiträge

Ob mans glaubt oder nicht, die haben sogar schon eine Startliste online...


agressive Downhillsau
©Gripmaster


Running is my Church.

nach oben

#21

RE: La Palma und der Transvulcania 2018

in Rennberichte 18.02.2018 14:47
von Raetikon • 16 Beiträge

Hallo
Ein Link um die Vorfreude zu steigern und mit interessanten Änderungen:

http://www.la-palma24.info/transvulcania-2018-jubilaeum/

nach oben

#22

RE: La Palma und der Transvulcania 2018

in Rennberichte 18.02.2018 15:56
von Rupi • 1.042 Beiträge

2 sehr vernünftige Änderungen.


agressive Downhillsau
©Gripmaster


Running is my Church.

nach oben

#23

RE: La Palma und der Transvulcania 2018

in Rennberichte 05.04.2018 21:05
von Bahia • 15 Beiträge

Leider kann ich verletzungsbedingt nicht teilnehmen. Falls also jemand noch einen Startplatz für den Ultra sucht, schick ´ne PN an mich.

nach oben

#24

RE: La Palma und der Transvulcania 2018

in Rennberichte 16.04.2018 13:24
von zwiebacksäge • 516 Beiträge

nach den letzten Events hab ich mich dazu entschlossen weiter hin zu kürzeren (Renn-) Distanzen zu wechseln.
Resultat ist, das ich nun nicht nur für den Transvulcania sondern zudem auch noch für den Vertical-K gemeldet bin. Der Gedanke ist, den Vertical als Rennen zu laufen - dazu bin ich wild entschlossen - und den Trasvulcania, je nach Befinden, überhaupt nicht oder nur mit sehr gebremsten Schaum anzugehen. Mich direkt abzumelden wollte ich nicht, da ich befürchte, das mich doch die Sehnsucht packt unbedingt dabei sein zu wollen.
Frage an diejenigen hier, die schonmal den Vertcal gelaufen sind: Gibts nen Shuttell zurück zu Start? Ist kein Problem wenn es keines gibt, muss mich eben nur darauf einstellen. Auf der Internetseite hab ich nix dazu gefunden.

nach oben

#25

RE: La Palma und der Transvulcania 2018

in Rennberichte 26.04.2018 23:02
von Soli • 16 Beiträge

Nach Auskunft selber auch laufender Bekannten gab es die letzten Jahre einen Bus nach unten. Ich habe auf der offiziellen Seite auch nichts dazu gefunden. Frag doch sonst beim Abholen der Startnummer.

Bin übrigens heute nur das Stück von Fuenkaliente bis zum Refugio El Pilar gelaufen. Bloß 17 km. Also ehrlich, meine Hochachtung vor euch Ultraläufern! Im Refugio anzukommen und dann noch mal 50 km zu laufen... Alle Achtung! Aber ich tu mich eh schwer mit längeren Distanzen. Kämpfe mich jetzt grad erst mit Halbmarathon ab.

Und deswegen starte ich auch nur beim Vertical-K!

Dir, Zwiebacksäge, viel Erfolg beim Vertical und allen anderen natürlich auch auf ihrer Strecke!

nach oben

#26

RE: La Palma und der Transvulcania 2018

in Rennberichte 30.04.2018 09:18
von zwiebacksäge • 516 Beiträge

Du hast Dir ja richtig viel Zeit zur Aklimatisierung genommen, hoffe es ist nicht zu kühl im Moment? Hab gerade mal im Wetterbericht nachgeschaut und da werden auch für die nächste Woche zwischen 17-21°C vorhergesagt, kann sich natürlich noch mächtig ändern.

Danke für Deinen Hinweise für den Bustransfer. Fage bei der Meldung noch nach. Ohne Bus, müsste man glaube ich am besten eine Lampe mitnehmen, da die Startzeiten zwischen 17:00-20:00 liegen und es für den Rückweg sonst dunkel werden könnte.

Viel Spass noch auf der Insel und bleib gesund! Vieleicht sieht man sich ja beim vertical k.

Meine Vorbereitung ist grade nicht so toll, an beiden Füssen Fussohlenreizung, laufe also erstmal nicht und radel damit mein Kreislauf zumindest ein bischen was zu tun hat.


zuletzt bearbeitet 30.04.2018 09:22 | nach oben

#27

RE: La Palma und der Transvulcania 2018

in Rennberichte 30.04.2018 13:31
von Soli • 16 Beiträge

Huhu!
Ich habe ja das Glück, dass ich mich nicht aklimatisieren muss. Ich wohne hier . Übrigend direkt an der Verticalstrecke, so dass ich die schon gefühlte 1000 Mal gelaufen bzw. gegangen bin, zumindest abschnittsweise. Gleich steht noch ein letztes Intervalltraining an, nach gerade überstandenem Magen-Darm-Infekt an. Mal sehen was wieder geht, sonst verschiebe ich es auf morgen.

Hab noch diese Tabelle für den Transport gefunden:Busfahrplan
Abweichend zum letzten Jahr, kann man zum Faro nur noch mit dem Bus fahren! Und für den Transport müsste man sich beim Abholen der Startnummer anmelden. Leider steht wieder kein Wort darüber drin, ob es auch nach dem Vertical einen Transport nach unten gibt.

Ich wünsche dir gute Besserung! Ist ja schöner Mist! Ich hoffe das wird wieder!

Ja, bestimmt sehen wir uns! Sind ja nicht so viele Teilnehmer!

nach oben

#28

RE: La Palma und der Transvulcania 2018

in Rennberichte 11.05.2018 12:15
von zwiebacksäge • 516 Beiträge

Gestern war der Vertical K. Das Wetter gerade noch so auf der Kippe. Insgesamt bedeckt waren die Themepraturen zum Laufen recht gut und es war somit nicht zu heiss. Recht schade war dadurch aber, das es nicht diesen wunderscönen goßen Blick in die landschaft ermöglichte. Der Lauf selbst war super organisiert und die Ansprache des Publikums unglaublich. Nahezu der gesamt Weg von knapp 8km war fast durchgängig mit Zuschauern gesäumt. Da fällt es einem schwer nicht total über Zielpace zu laufen. Trotz der 30sec Abstände zwischen den Läufern gab es keine Behinderungen soweit ich das beurteilen konnte.

Schade war leider:
-Es gab einen Bustransfer runter zum Ziel , von dem aber wohl 90%+ der Teilnehmer nichts wussten und auf den auch nirgendwo hingewiesen wurde. Problem dadurch war, das als zwei Läufer und ich am Bus ankahmen, dieser die Order hatte erst dann loszufahren wenn 20 Mann/Frau im Bus waren. Das hat dann ca 45min gedauert und der Busfahrer selbst ist wohl mehrfach zum Ziel gegangen um ein paar Leute zusammen zu kriegen.
Der Bus selbst war etwas kurios, hab sowas nich nicht gesehen. War wie ein Linienbus auf die Hälfte der Länge zusammengeschnitten und mit großen Geländereifen versehen. Das dies notwendig war bestätigete die Rückfahrt über ein schmales unbefestigtes Strässchen direkt am Abgrund endlang.
Die ganze Nummer runter zum Ziel hat so ca 1,5h gedauert. Es war also mit dem Bus runterzufahren langsamer als die 8km bergauf zu laufen! Hät ich das vorher gewusst, dann wäre ich auch lieber runtergelaufen und mir wäre nicht kalt geworden.

-Eine Gepäckabgabe und auch eine Zielgepäckmitnahe gab es offenbar auch. Einige haben es genutzt aber auch hier keinerlei Hinweis darauf. Bei der Registrierung bekahm man einen Klebestrifen mit Startnummer drauf, mir konnte aber keiner sagen wozu der tatsächlich diente. Hatte verstanden, das man damit sein Gepäck am Start deponieren konnte aber das wars. Zielgepäck wäre nützlicher gewesen, das man sich dann eine Jacke + Handtuch einpacken kann.

Trotz dieser beiden Aspekte war es einschönes Erlebnis auch wenn es die Streck echt in sich hat- so soll es ja eigentlich auch sein.

Gratulation an Dich Soli: Super Zeit und Beste Insulanerin!

Wenn das nicht ein Grund zum feiern ist. Werde jetzt erstmal eine Runde faulenzen.

nach oben

#29

RE: La Palma und der Transvulcania 2018

in Rennberichte 11.05.2018 22:53
von Soli • 16 Beiträge

Danke Zwiebacksäge! Bei mir ist es wirklich optimal gelaufen und ich bin mit der Zeit sehr zufrieden!!!

Ansonten kann ich den Bericht nur bestätigen. Das Wetter hat prima mitgespielt und es war unten am Start angenehm; weiter oben wurde es bedeckter und kühler, aber das war zum Laufen genau richtig.
Gerade die ersten 2 km standen die Leute quasi lückenlos um die Läufer anzufeuern! Es war unglaublich!!! Bei mir kam natürlich dazu, dass es ein Heimspiel für mich war und ich etliche Leute kannte, was noch mal doppelt schön war. So haben die ersten 3 km sogar richtig Spaß gemacht! Nach der Hälfte der Strecke setzte bei mir die Müdigkeit in den Beinen ein, aber es waren ja immer noch genug Leute da, die angefeuert haben. Gerade das letzte Stück war mit Kraxelei verbunden, genau so wie ich die Verticals mag! Aber anstrengend!!! Dass man keinen so guten Blick hatte, hab ich ehrlich gesagt gar nicht bemerkt. Ich hatte andere Sorgen... Weiter oben, wo der Weg auf den "normalen" Wanderweg zweigt, wusste ich, dass ich eine für mich Superzeit laufen würde (1:15 war angedacht, und ich merkte, dass es deutlich weniger werden könnte) und das hat mich voran getrieben.

Diese kleinen Busse heißen Micros und werden hier üblicherweise auf solchen Strecken (von denen es nicht wenige gibt hier auf La Palma) eingesetzt. Aber ja, ich war auch etwas schockiert wie lange der nach unten gebraucht hat! Ich könnte mir auch vorstellen, dass deswegen viele wieder runter gelaufen sind. Ich würde mir das für nächstes Mal auch überlegen, auch wenn ich keine Lust mehr dazu gehabt hätte. Und auch ich hatte nichts davon gewusst, dass es einen Gepäcktransport nach oben gab, obwohl ich extra danach gefragt hatte. Und ich sprechen spanisch, also an der Verständigung kann es nicht gelegen haben. Insgesamt hatte ich ein bisschen den Eindruck, dass der Vertical nur ein Anhängsel des "großen" Transvulcania war.

Trotzdem war es ein sehr schönes Rennen und ich kann jedem, der sowieso nach La Palma kommt und dessen Form es zulässt, nur empfehlen den Vertical mitzunehmen. Ich bin allerdings froh, morgen nicht in aller Frühe aufstehen zu müssen um gleich wieder an den Start zu gehen. Ich stehen dann lieber am Rand und feuere an! Und ich wünsche euch allen, die dabei sind, viel Glück und gutes Gelingen!!! ANIMO!

nach oben

#30

RE: La Palma und der Transvulcania 2018

in Rennberichte 13.05.2018 14:55
von zwiebacksäge • 516 Beiträge

zum Vertical K war ich klar entschlossen. Beim Ultra sah die Sache schon ganz anders aus und ich habe mir lange, bis zum Vorabend, des Rennens überlegt ob ich daran teilnehme. Schließlich bin ich mehr in einen Automatismus verfallen und hab die Vorbereitungen durchgezogen ohne groß darüber nachzudenken. Meine Motivation für das Rennen war dennoch extrem niederig aber wenn ich schonmal da bin und auch eine Meldung habe, warm nicht.
Dann ging um 2:15 der Wecker und wieder der Gedanke doch besser liegen zu bleiben. Sind ja meine Ferien, warum also der Stress? In der Nacht nicht viel geschlafen, weil der Wind wie verückt um das Haus heulte.
Bustransfer war perfekt aber unten am Leuchtturm angekommen gings raus aus dem Bus und, ohne Übertreibung, direkt in den Sturm. Der Wind war generell stark und in Böen musste man teilweise bei Gehen aufpassen. Da es eine Vulcaninsel ist wurde die feine Asche in großen Wolken permanent über das Gelände geweht zusammen mit Müll aus den Mülltonnen, einfach alles was nicht niet- und nagefest war. Denk die meisten haben sich den Hintern abgefroren (Autothermometer zeigte 13°C in der Stadt!)- inklusive mir.
Nach dem Strart das übliche Rumgedränge aufgrund viel zuvieler Starter für zu schmale Wege. Die ersten 12k war mein Tempo fremdbestimmt. War auch gut so, wollte es ja ruhig angehen. Sobald es dann aus dem Wald auf den Grat gingentfaltete der Wind wieder seine volle Wirkung, natürlich fast direkt von vorn und geschätz sicherlich mit teils mehr als 40km/h verglichen mit Hand aus dem Autofenster, nicht genug das es erstmal 2000m rauf ging. Bis zum Mittelteil wechselt das trockene, klare Wetter zu neblig/nass durch die Wolken, die offenbar heute schon früh morgens über den Grat geblasen wurden. Jetzt war es windig nass und kalt und neblig, echt unangenehm.
Ab km42, etwas nach Halbzeit, klarte es auf, da es ja nun die nächsten 10km zum Roque rauf ging und man aus dem Wolkenvorhang raus ging. Jetzt kahmen auch die schnellen Marathonies von hinter durchs Feld. Echt sehenswert, wie es bei denen den Berg hoch ging - hatten natürlich auch nicht schon 40+km hinter sich.
Für das letzten Drittel wandelte sich das Rennen zur Hitzeschlacht. Die Sonnen entfaltete ihre volle Kraft und der schier endlose Downhill stand bevor. Das war für mich als Brillenträger recht problematisch als es in den waldigen Abschnitt ging. Der von vorauslaufenden Läufern oder vom Wind aufgewirbelte Staub verklebt mit Schweiss auf den Gläsern was in Verbindung mit dem ohnehin für mich schierigen Licht-Schatten Muster im Wald das Erkennen des Untergrunds teils so erschwerte, das ich deutlich Tempo rausnehmen musste und Überholen recht schwer war. Trotzdem war das Erreichen des Downhill Teil zumindest moralisch sehr positiv, da ich mich schon fast zuhause fühlte. Von den Beinen her hab ich abwärts eigentlich nie Schierigkeiten - keine Ahnung warum. Auf den steilen Teer/Betonsträßchen runter zum Mirrador sind einige gegangen, wo ich noch gut laufen konnte.
Der abschließende Aufstieg nach Los Llanos war bekannt übel aber das Ziel war so nah, das die Freude auf die Ankunft bei weitem überwog. Die nach dem Anstieg verbleibende Streck konnte ich noch durchlaufen, das Publikum war immer noch voll dabei und man konnte einfach nicht anders. Und dann war es vorbei. Total ohne jegliche Emotionen. Hab einfach nie wirklich eine Verbindung zum Rennen gefunden und die Nummer einfach durchgezogen. Zeit? 12:08 aber total unwichtig, mangelnde Vorbereitung und Motivation, was auch immer es war, geht natürlich alles komplet auf meine Kappe.
Trotzdem bleibt ein durchweg sehr positiver Eindruck, sowohl vom Ultra aber auch vom Vertical K. Alle Leute waren super freundlich, zu jeder Zeit unglaublich hilfsbereit und das ganze findet in warscheinlich einer der spektakulärsten Landschaten statt, die man sich so vorstellen kann.
Auch wenn ich keinen Vergleich zu vorherigen Ausgaben des Rennens habe wage ich mal zu behaupten, das das Wetter den Lauf nochmals erschwert hat. Das schlug sich auch in den Zeiten der Pros nieder, mit fast 40min oder kanp 10% Aufschalg im Vergleich zum Vorjahr.

Mann, der Ultra war wirklich Ultra!

Eine Klare Empfehlung von mir.

Ich muss mir selbst mal darüber klar werden in wieweit ich meine Laufaktivitäten anpasse. Ultras waren sehr gut um meine Limits auszuloten aber dieser Aspekt ist für mich nicht mehr wichtig und ich werd mich umorientieren. Laufen werde ich aber uaf jeden Fall nach wie vor.


zuletzt bearbeitet 13.05.2018 15:09 | nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 9 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bakeman
Forum Statistiken
Das Forum hat 3467 Themen und 33275 Beiträge.


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software von Xobor