#1

Leistungssprünge

in Sehr allgemein 24.08.2018 09:38
von bayerlaender • 172 Beiträge

Hallo Miteinander,
nachdem ja nun die Saison (zumindest in Mitteleuropa) schon sehr weit fortgeschritten ist würde mich mal interessieren, wer markante Verbesserungen diese Saison erlebt hat und worauf er/sie diese zurückführt. Selbst "trainiere" ich ohne Plan, also mehr nach Gefühl, habe aber dieses Jahr nach langer Abstinenz wieder durchgehend den HF Gurt verwendet. Leistungssprünge habe ich jetzt keine gemacht, bin aber auch nicht schlechter geworden, habe mein Jahreshöhepunkt "in Würde" absolviert und die Ferse hat auch halbwegs mitgespielt. Vielleicht gibts ja die eine oder andere Anregung, was man mal ausprobieren kann. Danke schonmal im Voraus.
Servus
Olaf

nach oben

#2

RE: Leistungssprünge

in Sehr allgemein 24.08.2018 16:45
von rpk • 40 Beiträge

Ich fand folgendes Interview bzgl der "Running Economy" äusserst erhellend und hilfreich:

https://andrewskurka.com/2017/david-roch...athon-training/


zuletzt bearbeitet 24.08.2018 16:48 | nach oben

#3

RE: Leistungssprünge

in Sehr allgemein 25.08.2018 19:23
von Michael Arend • 73 Beiträge

Ich habe einen Artikel darüber ins Magazin geschrieben, müsste ca. vor einem Jahr gewesen sein zum Thema Krafttraining,
oder etwas spezieller hier:
https://www.michael-arend.de/unterstuetz...zienzerhoehung/

Im ersten Ultramagazin wird es im Trainingsartikel am Rande auch um Laufeffizienz gehen,

Beste Grüße
Micha

nach oben

#4

RE: Leistungssprünge

in Sehr allgemein 25.08.2018 22:41
von bayerlaender • 172 Beiträge

Gezieltes Krafttraining ist sicherlich sehr effektiv bzgl. Leistungssteigerung. Ich habe die letzten Jahre immer sehr motiviert zu Winterbeginn angefangen, nur um dann spätestens März wieder total damit aufzuhören. Da muss ich wohl mal konsequenter sein.


zuletzt bearbeitet 25.08.2018 22:42 | nach oben

#5

RE: Leistungssprünge

in Sehr allgemein 26.08.2018 10:04
von su.pa • 13 Beiträge

Hab mich dieses Jahr auf die 22 k in Innspruck und 23 k im Ötztal vorbereitet und bin einige Male bei mir zu Hause richtig lange unterwegs gewesen (also für meine Verhältnisse). Durch die Läufe mit ca. 3 Std Dauer habe ich Verpflegung und Material getestet und ich hatte einfach Bock lange unterwegs zu sein. Gerade zum Schluss bin ich dann aber die meisten Anstiege gegangen, was bei mir aber auch wettkampfspezifisches Training war. Durch diese wenigen langen Einheiten habe ich eine massive Erhöhung der Ausdauer beobachtet, bzw. eine verzögerte Ermüdung bei langen Läufen.

Außerdem habe ich wöchentlich eine 4 x 4 min Einheit eingebaut, die ich so schnell wie gleichbleibend bis zum Schluss möglich absolviert habe. Da es bei mir normal auch eher ungewöhnlich ist, dass ich mich so schinde, habe ich auch dadurch eine enorme Verbesserung gespürt.

Neuerung Nr. 3 bei mir war, dass ich es geschafft habe über einen längeren Zeitraum von mehreren Wochen regelmäßig ausgiebiges Rumpfstabi-Training und Sprungübungen einzubauen. Ob sich das ebenfalls ausgwirkt hat, kann ich nicht sagen. Ein gefühlter Anstieg des Abdrucks beim Laufen war schon da, kann aber auch getäuscht haben.

Insgesamt habe ich mit den o.g. Einheiten mit nur 4 bzw. z.T. nur 3 Laufeinheiten pro Woche (und stattdessen 1 x Rad), die o.g. Wettkämpfe innerhalb meiner Möglichkeiten sehr zufriedenstellend gefinished. Und im Ötzltal hatte ich echt Angst vor den 2.000 Höhenmetern...

nach oben

#6

RE: Leistungssprünge

in Sehr allgemein 28.08.2018 10:54
von bayerlaender • 172 Beiträge

Mehrere lange Vorbereitungsläufe habe ich auch jedes Jahr gemacht. Zuletzt zwei Wochen vor dem GGUT eine 44 Km Runde durchs Karwendel inkl. Birkkarspitze. Ich habe auch das Gefühl, dass mir diese immer einen richtigen Schub geben, auch für den Kopf.
Kurze Intervalle habe ich bisher eigentlich nie gemacht, kenne ich aber gut vom Triathlon Training. Ich habe daheim meine beiden Hausberge mit jeweils einfach 660 Hm auf 6 Km. Die laufe ich mal schneller mal langsamer hoch. Natürlich auch flache Läufe. Kurze Intervalle muss ich vielleicht mal andenken, nur komme ich da nicht auf die (meiner Meinung nach) notwendigen Höhenmeter.

nach oben

#7

RE: Leistungssprünge

in Sehr allgemein 28.08.2018 17:14
von zwiebacksäge • 516 Beiträge

Genau die von SUPA genannte Punkte sind bei mir auch sehr fruchtbar mit ein paar Einschränkungen:

-Rumpfstabbi kann ich nicht beurteilen, bit totaler gymnastik/Krafttrainings Muffel

-Lange Trainingseinheiten (ich sag mal hoer TSS, TRIMP bei langer Dauer - Länge ist relative -) habe viel Wirkung, benötigen dann aber auch viel Erholung und mögliches Überbelastungs-Verletzungsrisiko. Wärend der Erholung trainiert man nicht. Würde daher den Trainingseffekt dieser Einzeleinheit mit der Summer der ansonsten gemachten Einheiten Vergleichen und dann relativieren sich die Effekte.

-Auch wenn Ultrarunning dem Namen nach eine extrem Ausdauersportart ist, glaube ich fest and Hochintensitätstraining. Langes Rumgeier stärkt die Robustheit macht aber (meiner Erfahrung nach) nicht schneller. Mit ner hoher Schwelle flällt einfach alles darunter, also auch GA1, 2.. viel leichter und ist auch dementsprechend schneller

-Möglicherweise nur Einbildung aber wenn ich beruflich unterwegs bin und gerade Arbeite funktionieren simple Kniebeugen sehr gut - jeded Menge davon und in längen Sätzen

Dummerweise kann ich aus jüngster Erfahrung sonst nur über Leistungssprünge in die falsche Richtung berichten. So um März herum habe ich an beiden Fersen leichtes ziehen festgestellt und dacht viel zu lange das ich zum heel striker mutiert bin. habe michsehr auf Lauftechnik konzentriert und konnte mir das nicht wirkllich vorstellen. Verschiedene Schuhe probiert, immer das gleiche bis ich dann... nach Monaten... endlich darauf gekommen bin, das es wohl eher eine Fussohlenentzündung ist, da an der Ferse ja auch alle Sehnen des Fusses anknüpfen. Schmerzen waren das beim Laufen nie aber bei kalter Muskulatur war da immer diese Ziehen in der Fersegegen und leichte Empfindlichkeit beim Aufsetzen des Fusses (beim Gehen).
Bin dan noch den Vertikal K und den Transvulkania Ultra gelaufen ohnem all dem Bedeutung zuzumessen und die Signale meines Körpers richtig zu interpretieren. Folge ist, das ich die Nummer bis heute noch nicht überwunden habe obwohl ich seit dem maximal einmal pro Woche Testlaufe und mich ansonsten nur noch aufs Radeln beschränke.

Nunja, Veruch macht kluch. Trotzdem ist diese Jahr für mich gelaufen.

nach oben

#8

RE: Leistungssprünge

in Sehr allgemein 28.08.2018 17:30
von zwiebacksäge • 516 Beiträge

nochwas zu den langen Läufen.
Ich denke das sowas zum Ende einer Vorbereitung sehr wirkungs- und sinnvoll sein kann denn:
-man kommt (wenn man sonst nicht mal mit nüchternem Magen läuft) deutlich aus dem Karb-Soffwechelbereich und kann das Essen usw. lernen
-Langzeit Stresslevel so langsam zu konvergieren beginnt und ich mich kaum noch steigere. Dann setzt ein langer intensiever Lauf nochmal eine Spitze und erlaubt eine Steigerung

Für wichtig würde ich jedoch halten, das man sowas wirlich mit recht großzügem Abstand zum Wetbewerb macht um keine Belastungsreste mit in die Veranstaltung zu übernehmen. Gerade die Erholung vor dem Stichtag kann ruhig ein zwei Tage läger sein als einer zu wenig. Ich kriege dann nur eher ein menthales Problem, da ich glaube nach ein zwei Tage Pause nochmal neu Laufen lernen zu müssen.


zuletzt bearbeitet 28.08.2018 17:33 | nach oben

#9

RE: Leistungssprünge

in Sehr allgemein 07.09.2018 09:17
von ConselM (gelöscht)
avatar

behalt sie jetzt doch...

nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: rico098
Forum Statistiken
Das Forum hat 3460 Themen und 33252 Beiträge.


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software von Xobor