#1

Alpenüberquerung

in Rennberichte, News, Vorschläge 11.01.2013 10:44
von Zeebra • 64 Beiträge

Halloha,

ich träume schon länger von einer Alpenüberquerung hatte jedoch noch nie Zeit diese umzusetzen.

Diesen Sommer könnte es endlich klappen.

Würde dabei gerne (Speed)Wandern und Trailrunning kombinieren...meine spontane Überlegung war so wenig wie nötig mitzunehmen und die Etappen von Hütte zu Hütte zu planen...also Laufausrüstung (inkl. Handy, Notfallequipment etc.), leichte Klamotten für den Hüttenaufenthalt...Verpflegung über die Hütten...natürlich mit Flüssigkeit und diversen Snacks für den Rucksack.

Wer hat schon mal ne Alpenüberquerung gemacht und welche Tipps könnt ihr mir geben bzw. könnt ihr mir bestimmte Literatur empfehlen? Es stellt sich natürlich auch noch die Frage der Route...würde sich der Fernwanderweg E5 von Oberstdorf nach Meran eignen und wieviele Tage sollte man für die erste Querung und eher als Anfänger einplanen?
Ist GPS bei solchen Touren ein absolutes Muss?

Fragen über Fragen danke schon mal fürs lesen

Greeetz

nach oben

#2

RE: Alpenüberquerung

in Rennberichte, News, Vorschläge 11.01.2013 12:33
von Rupi • 1.029 Beiträge

Ich könnte mir vorstellen dass die beiden Transalpine Routen ev. interessant sind, zumindest als grober Anhaltspunkt.


agressive Downhillsau
©Gripmaster


Running is my Church.
nach oben

#3

RE: Alpenüberquerung

in Rennberichte, News, Vorschläge 11.01.2013 14:15
von cosmopolli • 240 Beiträge

Hi,
ne klassischen AlpenX hab ich selbst noch nicht gemacht - aber nen HüttenHopping in den Alpen schon paar mal.
Also nen GPS brauchst auf so ner klassischen Route wie dem E5 nicht - aber der ist z.b im Hochsommer sehr überlaufen...
sprich willst in den Hütten des DAV übernachten, dann solltest reservieren. Was wiederum in manchen Hütten garnicht möglich ist für Einzelpersonen, man wird zwar nicht weggeschickt, aber in einer überfüllten Hütte ist der Erholungsfaktor dann nicht sehr hoch.
Evtl. lohnt sich ne DAV Mitgliedschaft - denn dadurch kannst einiges an Geld sparen beim schlafen in den Hütten.
Wenn du ne Route vom TAR wählst landest automatisch in Orten in denen die Auswahl an Unterkünften natürlich sehr hoch ist.
Es gibt viel verschieden Routen über die Alpen - google mal.
Schau mal hier zwecks mehrtägigen Touren die aber nicht unbedingt über die Alpen führen: http://www.wandersite.ch/
Gruss
olli

nach oben

#4

RE: Alpenüberquerung

in Rennberichte, News, Vorschläge 11.01.2013 14:26
von __Stefan__ • 288 Beiträge

GPS brauchs in den Bergen wirklich nicht, die Tourismusverbände stellen wirklich genug Schilder auf. Zudem ist ja meist die Route selbst erklärend. Und nicht markierte Wege sollte man als Ortsunkundiger eh nicht benutzen.

Was aber hilfreich sein kann: ein Smartphone mit einer entsprechenden Karten - App. Ich nutzt OruxMaps mit Openstreetmap. Die karten kann man sich da auch daheim in den Cache laden, man braucht keine Datenverbingung. Das hilft dann schon manchmal bei der Groborientierung oder wenn man ein Weg gesperrt ist. Auch durch größere Ortschaften durch ist so eine Wandermarkierung nicht immer lückenlos.


zuletzt bearbeitet 11.01.2013 14:27 | nach oben

#5

RE: Alpenüberquerung

in Rennberichte, News, Vorschläge 12.01.2013 22:07
von Palindrom • 96 Beiträge

Salve!

Mit dem östlichen E-5 kenne ich mich nicht aus. Aber auf dem GR-5 (Genfersee-Nizza), dem GR-11 (Pyrenäen) und der Haute Route Chamonix-Zinal im Sommer (und manch anderen alpinen Abenteuern) habe ich noch nie ernsthaft ein GPS gebraucht! Für mich absolut unentbehrlich ist jedoch der barometische Höhenmesser! Ich lese damit ständig meine "Steigleistung" und aktuelle Höhe ab und kann damit sehr genau abschätzen, wann die nächste Abzweigung, der Passübergang oder die Hütte kommen sollte. Auf den langen Touren wie GR-5, GR-11 oder der Haute Route habe ich auf detailliertes Kartenmaterial verzichtet. Routenbücher haben mir hier stets zuverlässig und sicher geholfen, auf dem Weg zu bleiben. Auf nicht grösser ausgeschilderten "Abenteuerrouten" gehe ich aber natürlich nicht ohne 25'000er Karte und Kompass los! Das GPS im iPhone mit dem REGA-App (Rettungsorganisation in der Schweiz) kommt für Notfälle natürlich immer mit!

Ganz allgemein ein paar Worte zu Ausrüstung und Sicherheit: mit einem Rucksack voller teurer Ausrüstung, GPS und einem Kartenstapel kann man sich nur allzu rasch in falscher Sicherheit wiegen! Wenn man - wie wir Trailrunner - regelmässig mit Minimalausrüstung in die Berge geht, muss man die Hauptrisiken "Verfransen", "Wetter" und "Verletzungen" voll im Griff haben. Rasch kritisch wird es etwa, wenn man nach 8-9 Stunden Laufen ohne Wetter-/Wärmeschutz und mit zuwenig Essen, ohne Stirnlampe bei aufkommenden Regen/Hagel vom Weg abkommt! Es passiert einem rascher, als man denkt! Ein Misstritt führt dann noch schneller zu einer verdammt ungemütlichen Nacht... Verlasst Euch dann auch nicht auf das Telefon - einerseits gibt es häufiger als gedacht GSM-Funklöcher und die Rettungsdienste können im Gegensatz zum Ferienflieger nicht bei jedem Wetter fliegen!

Daher my fifty cents: immer ausreichend Food, Wind-/Wetterschutz und Grips (Routenplanung/Wettersituation/Orientierung/Verhalten Notfälle) mitführen!

Grüsse aus dem Süden

Marc


zuletzt bearbeitet 12.01.2013 22:15 | nach oben

#6

RE: Alpenüberquerung

in Rennberichte, News, Vorschläge 14.01.2013 09:20
von D aus F • 85 Beiträge

Moin Moin,
Also ich bin wandernder weise von München nach Venedig gelaufen.
An sich eine sehr sehr tolle Sache, aber ich war komplett autark mit Zelt, Kocher, Nahrungsmitteln für 2-3 Tage unterwegs. Das heißt immer rund 25 kg auf m Rücken... Das würde ich nicht mehr machen - aber so schlau bist du ja schon jetzt :) mit minimal Gepäck und Verpflegung auf Hütten stell ich's mit echt toll vor.
Wenn du schnell wandern/rennen willst wurde ich allerdings von den klassischen Routen abraten, oder zumindest eine Reisezeit wählen wo die Otto-normalos noch nicht unterwegs sind. Sonst konnte es grad auf schmäleren Passagen schon eng werden.
Außerdem würde ich dringend lange bergab läufe im voraus empfehlen.
Gerade mit dem Gepäck ist das nochmal ne ganze Spur harter für die Knie. Ich hatte nach den großen Abstiegen teilweise Probleme mit einem Knie - und ich hatte davor noch nie irgendwelche Probleme.

Ansonsten kann ich noch von der kulturellen Grenze Südtirol/Italien warnen. Da werden die Leute schlagartig unfreundlicher, das essen teurer und alles einfach ein Stückchen weniger herzlich.

Interessante Route (allerdings nicht als alpencross sonder querung) konnten die Dolomiten-höhenwege sein. Die hab ich mir auch schon mal unter trailrunning Aspekten angesehen.

Naja - so oder so wünsch ich viel Spaß bei der Planung und Umsetzung des ganzen.

Viele Grüße,
Daniel

nach oben

#7

RE: Alpenüberquerung

in Rennberichte, News, Vorschläge 09.03.2013 01:56
von Polarfuchs • 2 Beiträge

Hi Greeetz,
hast schon mal mit dem Transalpine-Run geliebäugelt? Findet dieses Jahr vom 31.08.-07.09. statt. Los geht's in Oberstdorf, Zieleinlauf ist in Latsch/Marteltal Südtirol. Hier die Fakten: Acht Tage, vier Länder, 260 km, knapp 15.000 Höhenmeter. Kostet zwar ein weinig, ist aber super organisiert und brauchst dich quasi nur ums Laufen kümmern. Die "kleine" Schwester, der Salomon 4-Trails, findet übrigens im Juli (10.-13.) statt und ist nicht minder interessant.

Keep on running,

Gruß Dirk

Strecke vom TAR hab ich dir (und allen anderen Interessierten natürlich auch) ma angehängt


Dateianlage:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
TAR-KARTE.2013-D2.pdf TAR-KARTE.2013-D2.pdf
nach oben

#8

RE: Alpenüberquerung

in Rennberichte, News, Vorschläge 11.03.2013 08:06
von wolfgang • 196 Beiträge

hi,
also eine möglichkeiten zur streckenfindung ist in richung mountainbike zu suchen. da ist das ganze ja (glaube ich) schon weiter verbreitet und da findest du auch bücher dazu. habe mal bei amazon eine suche gemacht:
http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_ss_i_1_...alp%2Caps%2C357

und alles was man biken kann, kann man ja erst recht auch laufen.

viel spass (die planung macht ja oft genausoviel vergnügen wie die durchführung)
wolfgang

nach oben

#9

RE: Alpenüberquerung

in Rennberichte, News, Vorschläge 07.05.2013 15:27
von Trailhunter • 38 Beiträge

Alpenüberquerungen mit dem Bike haben für Läufer den Nachteil, dass sie einfach zu lange Etappen erreichen... einzig folgende Tour schien mir in vernünftiger Zeit machbar... Transalp Tirol...auf Traumtrails von Seefeld nach Meran. Das lag vor allem daran, dass diese Route keine klassische Alpenüberquerung mit dem Bike darstellt, sondern den Schwerpunkt auf die Downhills legt. Auf normalen Alpenüberquerungen mit dem Bike hast du einen sehr hohen Anteil an Asphalt- und Forststraßen. Das ist eher nicht der Bringer...

nach oben

#10

RE: Alpenüberquerung

in Rennberichte, News, Vorschläge 08.05.2013 08:51
von Alpinrönner • 232 Beiträge

Vielleicht die Via Alpina? Ist zwar grudsätzlich eine Ost-West-Querung des ganzen Alpenkamms, aber die verschiedenen Wegen lassen sich sicher auch zu einer Alpenüberquerung zusammenfassen.


I can't move mountains, but I can run them.
nach oben

#11

RE: Alpenüberquerung

in Rennberichte, News, Vorschläge 10.05.2013 00:27
von Palindrom • 96 Beiträge

Via Alpina ist grundsätzlich eine gute Planungsgrundlage, auch wenn es 5 verschiedene Via's gibt. West- oder Ostalpen? Leider wissen wir nicht, was sich Greeez unter "Alpenquerung" nun konkret vorstellt. Will er einfach den Alpenhauptkamm auf kürzestem Weg überwinden? Oder sucht er das mehrtägige Abenteuer in der "wilden" Natur? Zumindest hier in der Schweiz lassen sich für beide Spielarten leicht Touren finden. Chamonix-Zermatt hatte ich im Forum schon erwähnt. Luzern-Domodossola müsste auch für alpin weniger Erfahrene (nicht: Unerfahrene!) innert einer Woche machbar sein. Anregungen lassen sich - wie schon mal erwähnt - auf wandersite.ch finden. Zudem hilft das Forum...

Grüsse aus dem Süden

Marc

nach oben

#12

RE: Alpenüberquerung

in Rennberichte, News, Vorschläge 10.05.2013 11:05
von Blechroller • 42 Beiträge

Ich werf noch die Sache mit den Hütten in die Überlegung:
Zumindest ich bin überhaupt kein Fan von (Alpenvereins-)Hütten. Das ist oft sehr, sehr voll und nicht immer sind dort Leute, die einem eine ruhige Nacht vergönnen. Sammellager steigert den Unbill noch...
ICH würde dahin überlegen, entweder im Tal ins Hotel zu gehen oder mit Minimalausrüstung zu campieren; sprich ganz leichter Daunenschlafsack, atmungsaktiver Biwacksack und 3/4-light-Isomatte. Mit etwas Überlegung solltest du da mit max. 1,5 kg wegkommen. Kocher usw. aber zu Hause lassen. Fürs Frühstück kann man Riegel nehmen und für den Rest gibt es in den Alpen und in den Tälern genug Versorgungsmöglichkeiten.
In dem Fall ist aber außerste Obacht aufs Wetter zu geben. Mit Light-Kram bei Mistwetter in höheren Lagen kann ins Auge gehen.
DAV-Mitgliedschaft beitet sich auch ohne Hüttenübernachtungen für solche Unternehmungen an, denn mit der Mitgliedschaft ist Folgendes versichert:

Zitat
Such-, Bergungs- und Rettungskosten bis € 25.000,-- je Person und

Ereignis: Erstattet die Kosten bis € 25.000,-- für Such-, Bergungs- und

Rettungskosten bei Bergunfällen.


und das weltweit, also nicht nur im deutschen Alpembereich. Wenn du dir den Hax verknackst und ein Hubi los muss, um dich zu holen, ist das nicht billig.

Viel Spaß!

nach oben

#13

RE: Alpenüberquerung

in Rennberichte, News, Vorschläge 10.05.2013 15:56
von diki • 186 Beiträge

schaut Euch das mal an:
http://www.alpe-adria-trail.com/de/

finde ich recht ordentlich, die Routenbeschreibung ist halt auf wandern ausgelegt.


Zeit vergeht, doch der Berg besteht!!!!!!!

nach oben

#14

RE: Alpenüberquerung

in Rennberichte, News, Vorschläge 22.05.2013 21:23
von cosmopolli • 240 Beiträge

Es gibt keine Wunder - nur Training ;-)
nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 11 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Sascha Rupp
Forum Statistiken
Das Forum hat 3304 Themen und 32417 Beiträge.


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Forum Software von Xobor