#31

RE: Zugspitz Extremberglauf - Durchführung unklar?!

in Rennberichte 09.07.2013 12:17
von woolv • 220 Beiträge
nach oben

#32

RE: Zugspitz Extremberglauf - Durchführung unklar?!

in Rennberichte 09.07.2013 21:35
von RunningGecko • 150 Beiträge

Man sieht sehr wenige, die mit Stöcken laufen.
Bei den Bildern von 2011 sind es doch um einiges mehr.
Sind Stöcke hier an dieser Strecke nicht hilfreich?

nach oben

#33

RE: Zugspitz Extremberglauf - Durchführung unklar?!

in Rennberichte 10.07.2013 15:50
von MagnumClassic • 43 Beiträge

Nee, die Stöcke hätten da nur gestört! Außerdem ist ja die Gesamtstrecke nicht sooo lang, so dass man da auch mal gut ohne auskommt - im Gegenteil, das war sogar ein sehr gutes Krafttraining!
Zwar hatte ich zunächst überlegt, die Stöcke mitzunehmen, aber spätestens bei den seilgesicherten Passagen hätten sie bloß gestört. Kurzum, ich hatte es nicht bereut, dieses Mal die Stöcke daheim zu lassen.
Der Lauf als solcher war mega klasse und hat absolutes Sucht-Potential!
;-))

nach oben

#34

RE: Zugspitz Extremberglauf - Durchführung unklar?!

in Rennberichte 10.07.2013 16:00
von RunningGecko • 150 Beiträge

Zitat von MagnumClassic im Beitrag #33
Der Lauf als solcher war mega klasse und hat absolutes Sucht-Potential!


Danke für den Tipp, Magnum
Ich hätte für nächstes Jahr ein Auge auf diesen Lauf geworfen.
"Verträgt" die Strecke die vielen Teilnehmer, oder muss man im Gänsemarsch den Berg hoch?


zuletzt bearbeitet 10.07.2013 16:00 | nach oben

#35

RE: Zugspitz Extremberglauf - Durchführung unklar?!

in Rennberichte 10.07.2013 20:26
von __Stefan__ • 288 Beiträge

Na ja, alleine bist du nie, aber so richtig Gänsemarsch gibt es eigentlich nur ein relativ kurzes Stück oberhalb der Hochfeldernalm. Danach verteilt sich das schon. Oberhalb vom Sonnalpin in der Wand dann noch mal, aber da bekommt man eh nichts mehr mit.

nach oben

#36

RE: Zugspitz Extremberglauf - Durchführung unklar?!

in Rennberichte 11.07.2013 09:30
von MagnumClassic • 43 Beiträge

Das kommt darauf an, in welcher Liga du läufst. Zumindest bei mir im hinteren Mittelfeld kam es schon mal zu Stauungen an den Kletterseilen. Sei es, weil das Schuhwerk einiger Läufer nicht so ganz passte (Stichwort: Grip) oder sich einige erst mal überlegen mussten, wie sie diese oder jene Hürde nehmen sollten. Da es ja ein wunderschöner Landschaftslauf war, hatte mich das auch nicht weiter gestört. Ärgerlich fand ich es dagegen viel mehr, dass es im "fließenden Trailverkehr" auch Läufer gab, die einem bewusst nicht vorbei gelassen hatten. Man vergibt sich doch nichts, kurz einen Schritt zur Seite zu treten, um Platz für einen Schnelleren zu machen und somit mitunter riskante Überholvorgänge zu vermeiden? Egal, sauschee war's trotzdem und nächstes Jahr muss ich da wieder hin! :-)

nach oben

#37

RE: Zugspitz Extremberglauf - Durchführung unklar?!

in Rennberichte 11.07.2013 22:36
von RunningGecko • 150 Beiträge

Zitat von MagnumClassic im Beitrag #36
Ärgerlich fand ich es dagegen viel mehr, dass es im "fließenden Trailverkehr" auch Läufer gab, die einem bewusst nicht vorbei gelassen hatten. Man vergibt sich doch nichts, kurz einen Schritt zur Seite zu treten, um Platz für einen Schnelleren zu machen und somit mitunter riskante Überholvorgänge zu vermeiden? Egal, sauschee war's trotzdem und nächstes Jahr muss ich da wieder hin! :-)


Ja, das kenne ich - so eine "Verbissenheit" verstehe ich aber auch ganz und gar nicht!!!

Eine Frage zum Lauf, Magnum: Hattest du einen Laufrucksack dabei? Wenn nicht, hätte es einen gebraucht?

Gruass und Dank vom Gecko

nach oben

#38

RE: Zugspitz Extremberglauf - Durchführung unklar?!

in Rennberichte 13.07.2013 21:14
von aecids • 54 Beiträge

Nachdem ich schon seit einiger Zeit nebenher ein wenig im Forum mitlese, schlate ich mich nun auch mal aktiv ein. "Hallo!" also erst einmal in die Runde!

Bezüglich Nadelöhr und Stau sollte das Gatterl die Hauptengstelle sein, da hier die Läufer mehr oder weniger geschickt die "Stufen" hinaufkommen. Im vorderen Bereich des Feldes lief es sich jedoch sehr angenehm und ohne Stau. Auch das Überholen und Überholenlassen war völlig problemlos möglich. Da hat man schon gemerkt, dass sich in den ersten 10-20 % erfahrendere Berg- und Triailläufer aufgehalten haben. Jedenfalls hat man auch gern mal den zusätzlichen Schritt zur Seite gemacht, wenn ein Überholmanöver anstand.

Sonst noch ein allgemeiner - und wohl doch sehr spezieller aufgrund meiner Vorgeschichte - Eindruck vom Zugspitzlauf:
Was an Organisation geklemmt hat, wurde durch die tolle Strecke und die Helfer/Bergwacht an der Strecke wieder ausgeglichen. Bis kurz hinterm Gatterl war die Strecke auch etwas für's Auge, danach wurde es durch den aufziehenden Nebel und den recht eintönigen hochalpinen Wechsel von Schnee und Fels eher eintönig. Hier war dann auf den letzten vier Kilometern Autopilot angesagt.
Für mich war es mein erster Berglauf und das aus einer 1500-Meter-Vorbereitung (Bahn) heraus. Weil ich vor 12 Wochen einen Radunfall hatte und so diese Saison dazu "verdammt war", meinen Bestzeiten auf der Bahn in sehr wenigen Wettkämpfen nur hinterherrennen zu können, habe ich mich kurz nach dem Crash bereits dazu entschieden, beim Zugspitzlauf zu starten. Zwei Bekannte haben dann für die andere Hälfte Motivation gesorgt. Dass ein Berglauf dieser Dimension etwas völlig Anderes als Bahn-/Straßenlauf ist, musste ich schon früh nach knapp zwei Kilometern einsehen. Im Nachhinein bin ich froh, schon hier diese Erkenntnis verpasst bekommen zu haben und anschließend die Strecke noch etwas genossen zu haben (an der Knorrhütte habe ich dann erstmal ordentlich "gebruncht" und noch mit den Helfern gequatscht - gut zehn Minuten lang). Schließlich bin ich dann nach 2:31 Stunden ins Ziel getrabt und war ganz froh, mich nicht völlig verausgabt und mein ohnehin angeschlagenes Knie nicht weiter strapaziert zu haben. Sicher wären auch mit mehr Quälerei 2:15-2:20 Stunden drin gewesen, aber wozu? Dann doch lieber auch mal innehalten und die Landschaft und Leute genießen! :-)
Jedenfalls bin ich nun ordentlich angefixt und so wird man mich im kommenden Jahr mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit spezifischer vorbereitet und hoffentlich ohne Verletzungsvorgeschichte häufiger im alpinen Gelände sehen. Das hat schon gut Laune gemacht!


zuletzt bearbeitet 13.07.2013 21:21 | nach oben

#39

RE: Zugspitz Extremberglauf - Durchführung unklar?!

in Rennberichte 14.07.2013 14:30
von Deadrunner • 56 Beiträge

gratuliere aecids, mit dieser schmalen Vorbereitung diesen Lauf geschafft zu haben !

lg
Deadrunner

nach oben

#40

RE: Zugspitz Extremberglauf - Durchführung unklar?!

in Rennberichte 15.07.2013 15:29
von MagnumClassic • 43 Beiträge

Zum Laufrucksack - ja, ich hatte einen dabei.Man nimmt ja die ganzen Sachen wie z.B. Fleecejacke, Handschuhe, Beinlinge sowie Trinkblase nur prophylaktisch mit und oft genug bleiben diese unbenutzt. So wie dieses Mal, als das Wetter gehalten hatte, bzw. es allenfalls auf der Höhe nebelig wurde. Doch wehe, es kommt mal wirklich ein Wetterumschwung... dann ist man wirklich froh, wenn man diese Sachen dabei hat! Von daher gesehen, macht ein Rucksack (zumindest ein kleinerer) schon Sinn.
:-)

nach oben

#41

RE: Zugspitz Extremberglauf - Durchführung unklar?!

in Rennberichte 15.07.2013 15:30
von aecids • 54 Beiträge

Danke, Deadrunner! …wobei das "den Lauf Schaffen" ja nicht das Ziel war. Nächstes Jahr und an anderer Stelle bin ich dann hoffentlich einen ganzen Schritt weiter.


zuletzt bearbeitet 15.07.2013 15:30 | nach oben

#42

RE: Zugspitz Extremberglauf - Durchführung unklar?!

in Rennberichte 16.07.2013 04:07
von RunningGecko • 150 Beiträge

Zitat von MagnumClassic im Beitrag #40
Zum Laufrucksack - ja, ich hatte einen dabei.Man nimmt ja die ganzen Sachen wie z.B. Fleecejacke, Handschuhe, Beinlinge sowie Trinkblase nur prophylaktisch mit und oft genug bleiben diese unbenutzt. So wie dieses Mal, als das Wetter gehalten hatte, bzw. es allenfalls auf der Höhe nebelig wurde. Doch wehe, es kommt mal wirklich ein Wetterumschwung... dann ist man wirklich froh, wenn man diese Sachen dabei hat! Von daher gesehen, macht ein Rucksack (zumindest ein kleinerer) schon Sinn.
:-)


Danke MagnumClassic
Das werde ich für nächstes Jahr berücksichtigen.

nach oben

#43

RE: Zugspitz Extremberglauf - Durchführung unklar?!

in Rennberichte 16.07.2013 09:00
von Wonnemond • 109 Beiträge

Auch ich hatte meinen 5L(Volumen)-Trinkrucksack dabei, der mir jedoch nach der Knorr-Hütte, sicherlich auch aufgrund der dünnen Luft, ziemlich auf den Keks ging - jedes Gramm Ballast hätte ich da gerne abgeworfen.

MagnumClassic hat m.E. völlig recht mit dem Wetterumschwung. Am 7.7. war laut Wetterbericht sogar mit Regenschauern zu rechnen, und die gefühlte Temperatur auf dem Gipfel wurde mit 0 Grad angegeben, dazu ein 3er-Wind. Der blies dann auch ab dem Gatterl.

Mein schlimmster Fehler war, dass ich meine Trinklblase mit 1,5 Liter Wasser gefüllt hatte. Nach dem Ziel schüttete ich etwa 1 Liter weg. Dieses Kilo spürt man auf den letzten Kilometern. Da es unterwegs 3 Verpflegungsstellen gibt, und nach dem Ziel sowieso, reichen 0,5 bis 0,8 Liter völlig aus. Notfalls steckt man sich noch ein leeres kleines Fläschen extra ein, dass man, wenn die Trinkblase leer ist, für die Zwischenetappen befüllen kann.

Wenn das Wetter beim nächsten Mal gut und ein Wetterumschwung nahezu auszuschließen ist, laufe ich ohne Trinkrucksack. Eine kleine Hüfttasche für eine sehr dünne wind- und wasserabweisende Trail-Running-Jacke und eine Trinkflasche sollten mir dann genügen. Ich habe übrigens einige Läufer gesehen, die ihre Trinkflasche in der Hand hielten - wer's mag.


zuletzt bearbeitet 16.07.2013 09:07 | nach oben

#44

RE: Zugspitz Extremberglauf - Durchführung unklar?!

in Rennberichte 16.07.2013 17:12
von ChrischiHRO • 72 Beiträge

2010 und 2011 war es aber genau anders rum. Da war ich froh, dass i ne Wasserblase mit hatte (nicht in der Hand :-) ).
Da hat die Sonne schon ordentlich gekracht. Da gab es dann schon Läufer die nix mit hatten und deutlich
am Limit waren. Wasser gegeben und weiter. Grad wenn es richtig warm ist, kann es zwischen Gatterl und Knorrhütte
recht unangenehm werden.

Aber das muss man wirklich für sich selbst und am Tag entscheiden. Ich hab lieber nen ticken mehr mit als zu wenig.

nach oben

#45

RE: Zugspitz Extremberglauf - Durchführung unklar?!

in Rennberichte 17.07.2013 09:34
von woolv • 220 Beiträge

Für schnellere Läufer ist eine Wasserflasche/Rucksack meiner Meinung nach nicht nötig. Es gibt mindestens alle 30-45min Zugang zu Verpflegung (auch wenn der Lauf bis nach oben geht). Seit "Waterlogged" trinke ich sowieso viel weniger. Ich hatte 70g Energie-Gel dabei und 2/3 davon zu mir genommen.

Zusätzliche Kleider sind bei guten Witterung nicht nötig. Eine dünne Trailjacke oder Armlinge reichen aus. Ich laufe im Winter bis 0 Grad auch kurz. Erstaunlich ist, dass kein Wetterschutz als Pflichtmaterial mitgeführt werden muss. Finde ich persönlich nicht gut, insbesondere wenn man an die Vergangenheit des Zugspitz Berglaufes denkt. Bei vielen Skyraces ist eine Jacke (die aber sehr leicht sein darf) Pflicht. Diese Praxis könnte man an der Zugspitze auch einführen, dann sind nämlich viele Diskussionen über das Thema überflüssig.

Gruss alex


Swiss Ultra Trail Community click & like
nach oben


Besucher
2 Mitglieder und 25 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: feixia62
Forum Statistiken
Das Forum hat 3219 Themen und 31866 Beiträge.


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Forum Software von Xobor